Mediation als Baustein der Organisationsberatung

Ein Interview aus "Wirtschaft - Die Zeitung der IHK für München und Oberbayern", Ausgabe 04 - 2018.

Mediationsverfahren werden mittlerweile vielfältig genutzt: bei Konflikten zwischen Unternehmen, aber auch bei Streit innerhalb einer Firma, etwa in der Geschäftsführung, in Teams oder bei der Unternehmensnachfolge. Bei einer Mediation gibt es keinen Dritten – wie einen Richter –, der ein Urteil fällt und damit den Streit entscheidet. Stattdessen verhandeln die Streitparteien selbst so lange miteinander, bis sie – im besten Fall – einen für beide Seiten tragbaren Kompromiss gefunden haben. Begleitet werden sie von einem unparteiischen Mediator.

„Wir Mediatoren schaffen einen geschützten Rahmen, moderieren und geben Impulse, die Lösung erarbeiten die Kontrahenten aber selbst“

erklärt Reinhold Poensgen (50), Wirtschaftsmediator aus Ingolstadt. Dabei wird die Streitfrage in einer Mediation stets ganzheitlich betrachtet. Es werden nicht nur der Sachgrund des Konflikts, sondern auch die dahinter liegenden persönlichen und emotionalen Aspekte aufgearbeitet. „Dies fordert den Beteiligten viel ab, ist aber für den Ausgleich oft unerlässlich“, betont der Experte. Er ergänzt: 

„Mediation ist dann besonders zielführend, wenn bereits während der Streitbeilegung und für die anschließende praktische Umsetzung weitere Experten wie Coaches, Juristen oder Unternehmens- und Fachberater hinzugezogen werden.“

Ein Beispiel

In einem Dienstleistungsunternehmen mit rund 20 Mitarbeitern, das erfolgreich am Markt agierte und stetig wuchs, häuften sich die Konflikte im Gründungsteam.

„Die Beziehungen schienen beinah zerrüttet, jeder einzelne Gründer stellte die Vertrauensfrage, das gefährdete das Geschäft“

erläutert Poensgen. Die Gründer entschieden sich, eine Mediation zu versuchen. In vier von Poensgen moderierten Sitzungen kam heraus, dass die Gründer einander wechselseitig vorwarfen, die jeweils anderen bei Entscheidungen zu übergehen. 

„Durch das Wachstum hatten sich die Herausforderungen geändert und die Gründer hatten ihre Verantwortlichkeiten nicht an diese Änderungen angepasst“

erläutert der Mediator. Gemeinsam definierten sie die Rollen und Aufgaben jedes einzelnen neu und schrieben dies gleich vertraglich fest. Mittlerweile arbeiten die drei Geschäftspartner wieder gut miteinander, was auch für das Unternehmen vorteilhaft ist.

 

 

Das Interview führte Dr. Gabriele Lüke, Wirtschaftsjournalistin aus München

 

Weitere Beiträge

logo_poensgen_ohne-claim-25-weiss

Kontakt

poensgen. Erfolg durch Beteiligung

Am Mailinger Moos 10
85055 Ingolstadt

Tel: 0841-99329621
Internet: www.poensgen.pro
Email: rp@poensgen.pro

Copyright 2018 poensgen. Erfolg durch Beteiligung ©  All Rights Reserved